Freitag, 4. März 2011

FRÜHJAHR´S PUTZ & FENSTER-DEKO

   Eigentlich wollte ich Euch hier heute meine neue alte Jeans-Jacke zeigen, aber das muß warten, denn ich habe heute den ersten Teil meines Frühjahrsputzes erledigt.
   Dabei kam ich auf die Idee, daß ich Euch auch mal meine selbst gefertigte Fensterdeko zeigen könnte, denn bei diesen Velux-Fenstern ist das nicht ganz billig (wenn man Deko für Velux-Fenster kauft) und vor allem nicht einfach, weil meines gar kein echtes Velux-Fenster ist, sondern die kuriose Konstruktion eines Fensterherstellers, den es aus verständlichen Gründen nicht mehr gibt und schon gar keine passende Gardinen oder Rollos für das Fenster; hat´s aber auch nie gegeben. Mein Dachfenster hat das Scharnier nicht in der Mitte, so daß man das Fenster zum Putzen umdrehen kann, sondern es hat das Scharnier an der Oberkante. Man kann es also gar nicht von außen putzen, außer man klettert auf das Dach, genial was? Außerdem ist innen am unteren Teil des Fensters in der ganzen Breite quer ein Bügel, mit dem man das Fenster auf und zumacht, also auch keine Möglichkeit eine Scheibengardine anzubringen.
so sieht meine Fensterdeko-Konstruktion aus
   Wie oben auf dem Foto zu sehen, ist der Fensterausschnitt recht groß, so daß ich die Gardinen in der ganzen Länge angebracht habe. Die Perspektive täuscht ein wenig. Ich konnte nicht frontal fotografieren, weil die Sonne so schön schien. Die Dachschräge geht aber auch wirklich weit hoch, fast bis in den Giebel.
   Ich habe vom Baumarkt zwei Alustangen mit gut 1 cm Durchmesser und 200 cm Länge gekauft. Die stehen bei den "Alu-Profilen" und gibt es in 100 und 200 cm und unterschiedlichen Durchmessern, aber vor allem sind sie erheblich billiger, als vergleichbare Stangen aus der Gardinen-Abteilung. Von dort sind nur die Edelstahlkugeln für die Endstücke. Sie haben einen Gummipfropfen und werden einfach aufgeschoben.
ein Endstück
   Die Gardinen sind Fertigware und ich habe sie oben an dem Schlaufenende nur etwa 10 cm überlappend zusammengenäht, damit sie nicht auseinander rutschen können. Die Stores bleiben einzeln.
   Die Stangen werden nur oben durch die Schlaufen und unten durch den Hohlsaum geschoben. Für die Montage habe ich drei Ringschrauben oberhalb des Fensters und drei Schraubhaken unterhalb angedübelt. Jeweils drei statt zwei Schrauben habe ich deshalb genommen, damit sich die Stangen nicht durch die Spannung der Gardinen in der Mitte biegen, denn der Abstand der Stangen entspricht der Länge der Gardinen, die ich nicht extra gekürzt habe.
Schraube unten
Ringschraube oben



   Mit dieser Konstruktion kann ich in der Mitte durchgreifen, um das Fenster zu öffnen und habe außerdem einen ganz prima Insektenschutz. Und ich muß im Sommer, wenn ich nachts das Fenster weit geöffnet lasse, nicht befürchten, daß Lucky mir durch das Fenster ausbüchst.
   Im Prinzip könnte man Gardinen auch vor normalen (senkrechten) Fenstern so wie hier anbringen, wenn man es nur auf Kipp stellen will. Dabei könnte man natürlich  auch auf die unteren Schrauben komplett verzichten und die Stange nur zum Beschweren der Gardinen einsetzen.
   Ich habe hier nicht alle Einzelheiten erklärt und beschrieben, bin ja nicht "ich hab da mal was vorbereitet"-Jean Pütz. Aber wer noch was wissen will, oder Anregungen hat, kann sich gern der Kommentarfunktion bedienen. Das hat auf jeden Fall Spaß gemacht, demnächst kommt also hier auch noch mehr zum Thema "Einsatz in meinen 4 Wänden".

Keine Kommentare:

Kommentar posten